Mein Interview auf Leserkanone.de

Ich freue mich sehr, das mich das Team von Leserkanone.de interviewt und auf seiner Seite veröffenticht hat. Wenn ihr neugierig seid und schon immer mal wissen wolltet wie ich zum bloggen kam, auf was ich bei Büchern Wert lege und was ich gar nicht mag, der darf gerne auf deren Seite vorbei schauen 😉

Außerdem findet ihr dort noch viel mehr interessantes, vorbei schauen lohnt sich

–> zum Interview auf Leserkanone.de <–

H. H. Holmes und sein Horrorhaus

Wer kennt H. H. Holmes und sein Horror-Haus?

Henry Howard Holmes (16.05.1861-07.05.1896) gilt als einer der ersten Serienmörder der Vereinigten Staaten. Vor ihm gab es bereits andere, doch er war einer der grausamsten und erfolgreichsten Mörder der US-Geschichte. Die Zahl seiner Opfer schätzt man zwischen einigen Dutzend und über 200. Bereits in seiner Kindheit hat er kleine Tiere gefangen und bei lebendigem Leib aufgeschnitten.

H.H. Holmes studierte Medizin und arbeitete in Chicago als Arzt und Apotheker. Durch List und Mord erlangte er in kurzer Zeit zu einem beträchtlichen Vermögen. Zum Beispiel erschlich er sich von einer Witwe die Apotheke ihres verstorbenen Mannes. Kurz darauf verreiste die Witwe angeblich nach Kalifornien und kam nie wieder zurück. Holmes heiratete zudem einige junge Frauen, die alle bald darauf ihr Leben verloren.

1890 erbaute er ein riesiges Hotel. In diesem gab es Falltüren, Geheimgänge, versteckte Räume ohne Fenster, Treppen die ins Nichts führen, sowie einen Foltertisch, Säurebad und einen Raum der mit Gas gefüllt werden konnte. Damit ihm keiner auf die Schliche kam, wechselte er immer wieder die Bauarbeiter aus. Gerne nahm Holmes dann alleinstehende junge Frauen mit in sein Hotel, die Anfragen der Angehörigen nach den verschwundenen Frauen blieben erfolglos. Manche Skelette seiner Opfer verkaufte er an Universitäten. Angeblich soll er einen Gehilfen gehabt haben, der folgende Aussage zu einem Opfer machte: „Der Leichnam erinnert an ein Kaninchen, dem man das Fell abgezogen hat.“ Nachts schlich er durch das Hotel, sperrte seine Opfer entweder in die Gaskammer, wo er sich an ihrem langsamen Tod berauschte oder erstickte sie im Schlaf um sie anschliesend auszuweiden. Er warf seine Opfer in Gruben mit Ätzkalk oder verbrannte sie im eigens dafür aufgebauten Ofen im Keller. Auch vor Kindern machte er keinen Halt, wobei diese eher „zufällige“ Opfer waren und sterben mussten weil ihre Angehörigen von Holmes ermordet wurden.

1895 wurde er festgenommen und wegen neun Morden und sechs Mordversuchen zum Tode verurteilt, er wurde 1896 am Galgen hingerichtet. Zuvor erzählte er in einem Zeitungsinterview von 27 Morden. Reue hat Holmes nie empfunden. „Ich bin mit dem Teufel in mir geboren“, rechtfertigte er sich vor seinem Tod. „Ich konnte nichts dagegen tun, dass ich zum Mörder wurde, so wenig wie ein Dichter etwas dagegen tun kann, dass die Muse ihn zum Singen verführt.“

Ein ehemaliger Polizeibeamter kaufte das Horror-Haus und wollte es in ein Museum verwandeln, wenige Tage vor der Eröffnung brannte es allerdings ab.

Das Hotel und auch Holmes waren immer wieder mal in Büchern oder Filmen zu finden. Wolfgang Hohlbein z.B. verarbeitete in seinem Buch „Mörderhotel-Der ganz und gar unglaubliche Fall des Herman Webster Mudgett“ den Fall. Auch in der Serie „Supernatural“ oder „American Horror Story“ kam Holmes vor. Sogar die Band „Subway to Sally“ griff die Mordserie in einem Lied auf.

(Quellen: Wikipedia, spiegel.de, heftig.de)

Buchvorstellung: Das Grimoire, Fobidden Artefacts 1 – Frauke Besteman

Buchvorstellung / Werbung

Frauke Besteman hat mit „Das Grimoire – Forbidden Artefacts 1“ ein Buch aus einem Genremix aus Fantasy, SciFi, Spannung, Mythologie mit einer ganz mini-kleinen Prise Romance veröffentlicht. Es wird eine Serie mit jeweils in sich abgeschlossene Geschichten werden.

Zur Einführung gibt es das Buch bis morgen, den 11.11.19 bis 9 Uhr kostenlos auf Amazon zum herunter laden: https://amzn.to/36O5yFC

Hier habe ich Euch die Beschreibung dazu:

„Als Daria sich nicht damit abfinden kann, dass ihr ehemals bester Freund Noah Selbstmord begangen haben soll, beschließt sie selbst nachzuforschen.
Daraufhin findet sie ein ominöses, uraltes Buch in Noahs Geheimversteck und gerät unweigerlich zwischen die Fronten eines bereits ewig andauernden Krieges dreier Fraktionen, von der eine ein Geheimbund ist, dem ihre eigene Familie seit Generationen angehört.
Doch das Grimoire ist nicht das, was es auf den ersten Blick zu sein scheint und offenbart Daria Wahrheiten, die ihre Welt vollkommen auf den Kopf stellen.
Und die alles bedrohende Dunkelheit, die ihre Familie seit Generationen als sogenannte Krieger des Lichts bekämpft, zeigt sich ihr ganz unverhofft in Form von zwei lapislazuli-farbenen Augen.“

Ich finde ja, das klingt super und freue mich schon auf das Lesen. Die Rezension dazu gibt es zu einem späteren Zeitpunkt. Vielen Dank für das Ebook 😊

Buchvorstellung: Dunkler noch als Schatten – Kris B.

Buchvorstellung / Werbung

Inas Bücherregal hat Zuwachs bekommen 😍

Ich freue mich sehr über „Dunkler noch als Schatten“ von Kris B., dem dritten Band ihrer London Crimes Reihe.

Hier habe ich schonmal die Beschreibung, meine Rezension folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

„Joy zwang sich, den Brief zu lesen:
‚Wie du bin ich ein Einzelgänger und führe ein einsames, unsichtbares Leben fernab der Gesellschaft. Aber uns wird ein Liebesakt vergönnt sein. Wir werden deine Angst teilen. Deine schöne, einzigartige Angst.‘“

Joy Canova ist eine bekannte Spezialistin für Angsstörungen. Als ihre Patientinnen Post mit dem Absender „Shadoe“ erhalten, erfüllen sich die schlimmsten Befürchtungen. Die junge Tote unter der Eisenbahnbrücke ist nur das erste Opfer, das Rick London in Welten voller Furcht entführt.

Ein durchtriebenes Katz- und Maus-Spiel in Londons Nobelviertel Hampstead.
Für Krimifans, die psychologische Spannung lieben.

LONDON CRIMES
Psycho-Krimis von Kris B.

Rick London ist Detective Inspector bei der Metropolitan Police, ein ungewöhnlich sensibler Mann, dessen Marotten seine Vorgesetzten allerdings zur Weißglut bringen. Seit er seinen Eltern gestand, dass er schwul ist, herrscht Funkstille in der Familie. Allein seine Nichte Cece hält zu ihm, auch in Zeiten voller Katastrophen.

Vier Fälle mit höchst außergewöhnlichen Frauen machen Rick London zu schaffen. Jeder Band ist in sich abgeschlossen:

– Näher als du ahnst ― April sieht den gewaltsamen Tod anderer Menschen voraus. Kann sie den nächsten verhindern?
– Schlimmer als dein Tod ― Jessica lebt für den Tanz. Ist sie auch bereit, dafür zu sterben?
– Dunkler noch als Schatten ― Joy weiß, dass Angst das Leben zur Hölle machen kann. Aber wer ist der Unbekannte, der damit grausam spielt?
– Tödlicher als Hass ― Kyra hat eine Stimme wie ein Engel. Ihr letztes Lied singt sie … für ihren Mörder?

Buchvorstellung: Schoofseggl – Axel Ulrich

Buchvorstellung / Werbung

Inas Bücherregal hat Zuwachs bekommen 😍

Ich freue mich sehr über „Schoofseggl“ von Axel Ulrich, Autor, einem Schwabenkrimi

Hier habe ich schon mal die Beschreibung, meine Rezension folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Heilandsack! Als das Land Baden-Württemberg eine CD mit Daten von Steuersündern kauft, ist die Aufregung groß. Bei Ex-Anwalt Franz Walzer, der sich auf Geldwäsche spezialisiert hat, steht das Telefon nicht still. Es gelingt ihm zunächst, den Datendieb zu finden. Fürs Erste gibt’s Entwarnung. Auch für einen Stuttgarter Bordellbesitzer, der für rüde, schmerzhafte Methoden und Schlimmeres berüchtigt ist, dem man aber bisher nichts nachweisen kann. Doch dann meldet sich bei Walzer ein Klient, der Besuch von Steuerfahndern erhalten hat, obwohl sein Name angeblich gar nicht auf der CD gewesen sein soll. Sein Verdacht: Ein zweiter Datendieb ist unterwegs und treibt sein Unwesen im Schatten des ersten. Als im Bodensee die Leiche einer jungen Ukrainerin gefunden wird, die aus einem Stuttgarter Bordell verschwunden ist, geht es nicht länger nur um Schwarzgeld, Bestechung und sogar Erpressung. Der Vater der Ukrainerin sinnt auf Rache. Und er ist nicht der Einzige. Bodensee Krimi und spannender Wirtschaftskrimi

Buchvorstellung: Jenseits von Tot – Lucie Flebbe

Buchvorstellung / Werbung

Inas Bücherregal hat Zuwachs bekommen 😍

Ich freue mich sehr über „Jenseits von Tot“ von Lucie Flebbe, dem letzten Teil ihrer Trilogie um Eddie Beelitz und Zombie

Hier habe ich schonmal die Beschreibung, meine Rezension folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Das furiose Finale der Trilogie der Friedrich-Glauser-Preisträgerin

Privat läuft es für Kriminalkommissarin Eddie Beelitz. Dem beruflichen Vorankommen allerdings steht ihre Teilzeitregelung im Weg. Das ändert sich schlagartig, als auf einem alten Zechengelände eine Leiche gefunden wird und die Staatsanwältin Eddie ausdrücklich ins Ermittlerteam beruft. Nachforschungen ergeben, dass die Tote, die in der Immobilienbranche arbeitete, etliche Feinde hatte. Zudem stößt Eddie auf eine Intensivpflege-Wohngemeinschaft, in der die Mutter der Ermordeten untergebracht werden sollte. Da die Polizei dort alles andere als willkommen ist, bittet Eddie ihren Freund Jo Rheinhart alias „Zombie“ um Hilfe, der den Leiter der Einrichtung kennt. Als Zombie während der Ermittlungen auf einen alten Feind trifft, holt ihn sein dunkelstes Geheimnis ein. Wird ihm seine Vergangenheit zum Verhängnis?

Kraus, Christian – Nichts wird dir bleiben

Nichts wird dir bleiben – Christian Kraus

Sebastian liegt festgezurrt auf einer Liege, als sie mit „ihm“ den Raum betritt. Ob sie den Jungen kennt, möchte „er“ wissen. Sie verneint, bzw. behauptet, ihn nur flüchtig zu kennen. Plötzlich betritt ein asiatisch aussehender Mann in einem weißen Kittel den Raum. Er wird die Wahrheit herausbekommen, das weiß sie ganz genau – und die Wahrheit wird ihr Untergang sein….

Thomas Kern ist Psychotherapeut. Der Freitod seiner Patientin wirft sein ganzes Leben durcheinander, nichts wird mehr so sein wie es war. Mit der dadurch entstehenden Situation sind seine Familie und vor allem er restlos überfordert. Der angebliche Privatdetektiv Goldmann ist ein notorischer Lügner, der ausgerechnet jetzt bei Kern Hilfe sucht. Nach anfänglichem Zögern entwickelt sich schnell eine Art Zweckgemeinschaft, die beiden helfen soll.

Dieses Buch ist in sage und schreibe 109 Kapitel untergliedert! Das Buch hat 464 Seiten, es sind also recht kurze Kapitel. Ich mag schnelle Kapitelwechsel und dadurch resultierende aprupte Szenenwechsel  in der Regel gar nicht, da dadurch oft mein Lese-Flow gestört wird. Hier jedoch fielen mir die kurzen Kapitel gar nicht auf bzw. störten mich nicht. Es war für mich spannend zu verfolgen, wie das Leben von Thoma Kern nach und nach zerstört wird. Seine Verzweiflung ist fast greifbar, die Schilderung der Gemütsverfassung ist dem Autor sehr gut gelungen, schnell entwickelte ich Sympathien und Antisympathien für die einzelnen Figuren.

Obwohl das Buch im großen Ganzen vorhersehbar war, wurde ich teilweise doch von den verschiedenen Wendungen überrascht.  Es war für mich interessant zu sehen, wie schnell aus Leid Hoffnung und dann doch wieder Leid entstehen kann. Wem konnte man noch trauen? Doch von unverhoffter Seite kommt Hilfe, und relativ bald hatte ich eine Ahnung, wie das Ganze zusammen hängen könnte, und je weiter ich im Buch voran kam, umso mehr verstärkte sich mein Verdacht. Dennoch blieb das Buch weiterhin spannend, da der Autor immer neue Aspekte ins Spiel brachte, die dafür sorgten dass die Geschichte nicht zu sehr abflachte.

Von mir gibt es eine klare Lesempfehlung.

Zur Seite –> des Autors <–

  • 464 Seiten
  • Verlag: Droemer TB; Auflage: 2 (1. August 2019)
  • ISBN-10: 3426307065 ISBN-13: 978-3426307069