B. , Kris – Näher als du ahnst

Näher als du ahnst – Kris B.

Cover und Titel sind sehr gut ausgesucht, passen hervorragend zum Inhalt des Buches. Der Klappentext ist kurz und knackig, macht neugierig.

Story:
Das Buch beginnt mit einem Rückblick.
Die fünfjährige April und Ihre Familie brechen zum Verwandschaftbesuch auf. Die Eltern sind leicht gestreßt, bugsieren Hund und Kinder ins Auto. Doch April weicht plötzlich zurück, schreit dass das Auto brennen würde und wehrt sich mit Händen und Füßen in das Auto einzusteigen. Darum bleiben sie und ihre Mutter zu Hause, der Rest der Familie fährt los. Nachdem April wieder diese unsägliche Hitze verspürt schläft sie erschöpft ein. Geweckt wird April vom Weinen ihrer Mutter….

April ist ein ungewöhnlicher Mensch. Ihre Visionen begleiten sie seit ihrer Kindheit, viel wurde versucht um sie zu heilen. Schließlich hat sie sich ihrem Schicksal hingegeben und verkriecht sich mit ihrem Plüschhasen in ihrem Mauseloch.
Ihr neuer Kollege Miguel bringt mit seiner lockeren Art ihr bisheriges Leben allerdings ganz schön durcheinander. Auch der sympathische und verständnisvolle Detective Inspector Rick London kann etwas zu ihr vordringen.

Das Buch ist in der übergeordneten Erzählform geschrieben, mehrere Erzählstränge schildern im Wechsel die Geschehnisse. Der Beginn zieht sich etwas, dann nimmt die Geschichte jedoch an Fahrt auf und eine leicht unterschwellige Spannung bleibt den Rest des Buches über bestehen, die zum Ende hin noch ansteigt. Viel wörtliche Rede zeigt viel von den Beziehungen der Charaktere untereinander, so scheint die Handlung realitistischer, macht die Figuren authentisch. Vor allem Aprils Figur bekommt dadurch Tiefe, man möchte sie aus Mitleid fast in den Arm nehmen und beschützen.
Der Leser lernt hier viele Charaktere kennen. Da dies der Auftakt einer Reihe ist baut die Autorin hier vermutlich das Grundgerüst auf, manche Charaktere werden auch in den nachfolge Bänden eine Rolle spielen, wie DI London und seine Nichte.
Kurze Sätze und ein schnörkelloser Schreibstil ermöglichen ein flüssiges Lesen, ich bin nahezu durch die Seiten geflogen. Zudem versteht es die Autorin Verwirrung zu stiften:  Wem kann man trauen, wer spielt falsch?  Bis zum Schluß tappt der Leser im Dunkeln.
Einzig die Offenheit über die laufenden Ermittlungen zwischen Rick London und April fand ich nicht ganz glaubwürdig.

Die Geschichte ist spannend und kurzweilig mit einem kleinen Schuß Mystery, ich bin nun gespannt auf die weiteren Bände der Serie und kann diesen Auftakt der London Crimes-Reihe auf jeden Fall schon mal empfehlen.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Christine Spindler, dies hat meine Meinung jedoch nicht beeinflusst.

Zur Seite der >>Autorin<<

Seiten: 152 Seiten Verlag: edition tingeltangel; Auflage: 1 (18. September 2017) ISBN-10: 3944936345 ISBN-13: 978-3944936345

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s