Matiszik, Thomas – Blutgeschwister: Modrichs zweiter Fall

Klappentext:
Nach der Lösung seines bisher schwierigsten Falls ist Kommissar Peer Modrich kaum wiederzuerkennen: Er schwört Alkohol und Frauen ab, stattdessen frönt er seinem Lauftraining und veganer Ernährung. Als er erfährt, dass sein Vater im Sterben liegt, unternimmt Modrich sogar den letzten Versuch, ein guter Sohn zu sein.
Doch dann wird er mit einer brutalen Mordserie auf Prominente konfrontiert: Eine berühmte Sängerin wird während eines Auftritts erschossen, kurze Zeit später geschieht ein Anschlag auf einen Helden der Fußballbundesliga. Schnell sind sich Kommissar Modrich und seine Kollegin Guddi sicher, dass der Angriff auf die Scheinwelt der Stars moralisch, wenn nicht gar religiös motiviert ist; hier will jemand schmutzige Geheimnisse lüften und Sünden bestrafen. Und tatsächlich stoßen sie bei ihren Nachforschungen auf brisante Storys, die vor der Öffentlichkeit unter Verschluss gehalten werden.
Erschwert wird die Ermittlungsarbeit, als parallel zu den grausigen Taten auch noch die Frau des Polizeichefs entführt wird – was hat sie mit all dem zu tun?
Schließlich geraten Modrich und Guddi selbst ins Visier der Mörder.
Mit dem zweiten Teil der „Kommissar Modrich“-Reihe bleibt Thomas Matiszik dem markanten Stil seines Debütkrimis treu, der durch rasche Szenenwechsel, schnoddrige Sprache und nicht immer ganz vorbildhafte Protagonisten geprägt ist.

Jan Kogler, angehender Fussballstar, wird mit durchgeschnittenen Achillessehnen bewußtlos und nackt in einer Jauchegrube gefunden. Auf dem Bauch steht in roter Farbe SCHULDIG. Er ist ein Opfer des Erlösers und darum ein wichtiger Zeuge für Peer Modrich und seine Kollegin Guddi. Blöd nur dass Jan seitdem im Koma liegt……und sich die beiden um einen weiteren Mord kümmern müssen.
Nach Karlchen ist das mein zweites Buch des Autors und ich war sehr gespannt ob es mit Karlchen mithalten kann. Die Verwandlung Modrichs vom saufenden Schwerennöter zum .fitnessbewussten Gesundheitsfanatiker ist das krasse Gegenteil von dem was ich erwartet hatte. Ehrlich gesagt habe ich den Peer Modrich aus dem ersten Teil manchmal schon etwas vermisst. Dies war aber schnell wieder vergessen wenn er seine Sprüche losgelassen hat.
Die wieder sehr bildhafte Sprache lies mich des öfteren laut auflachen, was mir mitunter seltsame Blicke meiner Mitmenschen eingebracht hat. Der Spagat zwischen dem nötigen Ernst und humorvollen Passagen ist Thomas Matiszik wieder hervorragend gelungen.
Das Buch ist flüssig zu lesen, es gibt einige Nebenschauplätze die im Endeffekt ein schlüssiges Gesamtbild ergeben. Keine langen und verschachtelte Sätze runden das ganze ab und bescheren ein kurzweiliges und unterhaltsames Lesevergnügen. Der Spannungsbogen ist quasi sofort oben, bleibt konstant oben um dann immer mehr an Fahrt aufzunehmen….bis zum ultimativen Showdown.
Wieder ein sehr zu empfehlendes Buch,ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.
  • Taschenbuch: 326 Seiten
  • ISBN-10: 9783942672566
  • ISBN-13: 978-3942672566
  • ASIN: 3942672561

Ein Kommentar zu „Matiszik, Thomas – Blutgeschwister: Modrichs zweiter Fall

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s