Limar, Fiona – Der Tod der schwarzen Schwäne

Der Tod der schwarzen Schwäne – Fiona Limar

Zitat:

Sie glitt von der Bank auf den Boden, dann war ein Schatten über ihr und mit einem Zischen fuhr kalter Stahl durch ihre Kehle. Ein dumpfes Gurgeln war das Letzte, was Merit in ihrem Leben vernahm. Es war das Geräusch ihres unaufhaltsam aus der Wunde sprudelndes Blutes, das die Gänseblümchen dunkelrot färbte.

Der Tod der schwarzen Schwäne ist der dritte Teil der Brandenburg-Krimis um Kriminalhauptkommissarin Marie Liebig und ihren Kollegen Jonas Ehrlicher und Oliver Kral. Nachdem ich die beiden ersten Teile schon verschlungen habe, war ich natürlich sehr gespannt ob dieser Teil meine Erwartungen erfüllt und ich kann nur sagen, dass dieser Band ohne Probleme mit den erste beiden Teilen mithalten kann.

Wie gewohnt schreibt Fiona Limar kurz und knapp, Nebenschauplätze spielen so gut wie keine Rolle. Dennoch wirkt ihr Schreibstil nicht kalt oder gefühllos. Im Gegenteil, sie versteht es geschickt, mit kleinen Andeutungen Spannung ins Spiel zu bringen und somit die Neugierde ihrer Leser anzufachen. Der direkte Schreibstil lässt den Leser durch die Seiten fliegen, die kurzen Kapitel verleiten zum immer weiter lesen. Immer wieder führte Fiona Limar mich auf falsche Fährten, streute Andeutungen, die sich dann doch als haltlos erwiesen.

Das Privatleben ihrer Ermittler nimmt kaum Platz ein, spielt eine eher untergeordnete Rolle. Das finde ich fast etwas Schade, dadurch bleiben sie leider etwas blass. Allerdings gibt es eine für mich unvorhersehbare Wendung und das Privatleben der Ermittler spielt plötzlich eine größere Rolle als gedacht.

Fiona Limar greift in allen ihren Büchern interessante Themen auf, dieses hier war für mich neu. Umso neugieriger war ich auf das Buch und wurde nicht enttäuscht. Die Autorin hat ein äußerst faszinierendes Thema geschickt in einen spannenden Thriller gepackt. Mich hat bereits während des Lesens die Neugierde gepackt und ich fing an, selbst zu recherchieren – mit zum Teil verstörenden Ergebnissen, Gänsehaut ist hier garantiert.

  • 342 Seiten
  • Verlag: Independently published (9. Dezember 2019)
  • ISBN-10: 171261522X ISBN-13: 978-1712615225

Meine Rezensionen zu Teil 1: Schwesternblut und Teil 2: Spiegel der Angst findet ihr ebenfalls auf meinem Blog.

Zur Seite der Autorin --> Fiona Limar <--

Stone, S. N. – … und sie macht was sie will

… und sie macht, was sie will – S. N. Stone

„Christine schlägt die Autotüre heftiger als beabsichtigt ins Schloss, startet den Motor und lässt ihren Mann Andreas, das gemeinsame Haus und das gemeinsame Leben hinter sich. Weg von ihrer gemeinsamen Vergangenheit, dem gemeinsamen Leben. Ein Leben das sich Andreas nun mit seiner jungen Sekretärin teilt…. „

Christine tat mir zuerst richtig leid, nach über 25 gemeinsamen Jahren einfach gegen eine jüngere ausgetauscht zu werden muss bitter sein. Ich begrüßte ihren Wandel, ihr Entscheidung nach Dänemark zu fahren. Durch die feinfühlige Beschreibung von Christines Gefühlsleben fühlte ich mich gleich zu ihr hingezogen, konnte mich sehr gut in sie hinein versetzen.

Die Idee, die Protagonistin ein Buch schreiben zu lassen, quasi ein Buch im Buch, fand ich Klasse. „Die Auferweckung“ heißt das Buch welches Christine in Dänemark zu schreiben beginnt, vom Stil ganz anders als die Hauptstory, für mich eine tolle Mischung.

Die Autorin beschreibt die Orte äußerst bildhaft, ich mag es wenn in einem Roman Wert auf scheinbar nebensächliches gelegt wird, erst alles zusammen ergibt ein rundes Bild. Ich lernte viel über die Sehenswürdigkeiten Dänemarks, die Christine besucht. Auch die Bräuche werden sehr schön erklärt, kleine dänische Wortfetzen runden das Ganze ab. Dass diese Worte gleich ins Deutsche übersetzt werden gefiel mir gut, ich mag es gar nicht wenn Fußnoten oder gar erst eine Begriffesammlung am Ende meinen Lesefluß unterbrechen.

Christines Gedanken konnte ich immer nachvollziehen, fühlte regelrecht mit ihr mit, ich hatte sogar etwas Herzklopfen bei ihren ersten Begegnungen mit Yannik und ärgerte mich mit ihr über ihren Ex-Mann Andreas.

Das Buch ist eine gefühlvolle Liebesgeschichte mit sympathischen und bodenständigen Charakteren. Ein Buch über die Entwicklung einer Frau, gewürzt mit einer kleinen Romanze. Es zeigt, das nicht immer alles nach Plan verläuft, dass das Leben auch mal Umwege macht, und das dennoch am Ende alles gut werden kann.
Mit dem Ende ging ich zuerst nicht konform, aber S.N. Stone hätte keinen passenderen Schluß dafür wählen können. Ein tolles Buch welches zum träumen, schmunzeln und nachdenken einlädt.

  • 345 Seiten
  • Verlag: epubli; Auflage: 4 (21. August 2019)
  • ISBN-10: 3748583184
  • ISBN-13: 978-3748583189

Zur Seite der --> Autorin <--

Weichhold, Jessica – Eisblumentod

Eisblumentod – Jessica Weichhold

„Ein nicht sehr harmonisches Zusammentreffen steuert seinem Höhepunkt zu. Zum einen ist hier eine junge Frau, selbstsicher, arrogant. Sie versteht es mit ihrer Art ihre Mitmenschen zur Weißglut zu bringen. Ganz besonders die Person, die im Moment hinter ihr steht. Plötzlich erklingt eine Art Kampfschrei und der Körper der jungen Frau stürzt kopfüber in den Schnee…“

Nick Berkley wird nach Alaska versetzt, soll die hiesige Polizei etwas auf Vordermann bringen. Doch es ist kalt, ein Schneesturm empfängt ihn und der Fahrstil seines Chefs sorgen für einen etwas holprigen Start in Fairbears. Nick erscheint bodenständig und herrlich normal , vielleicht noch etwas grün hinter den Ohren, aber äußerst sympathisch. Allison Cooper kommt gegen Nick etwas blasser daher. Als frischer Single erscheint sie Anfangs melancholisch, fängt sich aber recht schnell.

Der 95 Seiten lange Kurzkrimi lies sich leicht lesen, kurze und klare Sätze ohne allzuviel wörtliche Rede liesen mich schnell über die Seiten fliegen. Die Protagonisten waren mir fast alle sympathisch, durch die wenigen Seiten fehlte es ihnen allerdings etwas an Tiefe. Die Gegend wurde von der Autorin gut beschrieben, beschränkt auf das wesentliche konnte ich mir gut vorstellen, wie sich z.B. Allisons Haus von der restlichen Nachbarschaft abhebt.

Der Krimi ist eine leichte Unterhaltungslektüre für zwischen durch, ausführliche Polizeiarbeit darf man hier nicht erwarten, ich habe sie allerdings auch nicht vermisst. Gerne empfehle ich diesen Alaska-Kurzkrimi weiter und freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

  • 100 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (19. August 2017)
  • ISBN-10: 1975619455 ISBN-13: 978-1975619459

Die Rätselhaften Morde von Hinterkaifeck

Hofbild (Staatsarchiv München)

Mythos Hinterkaifeck

Achtung: Tatortbilder

Es ist Dienstag, der 04.04.1922. Die letzten Tage war es auf dem Einödhof der Familie Gruber/Gabriel ungewohnt ruhig. Zwei Kaffeehändler und der  Monteur  Anton Hofner haben bei ihren Besuchen niemanden angetroffen. Während Hofners  Arbeit auf dem Hof stand zwar das Scheunentor offen und der Hund war vor dem Haus angebunden, von den Bewohnern sah er allerdings niemanden. Dass die Hofbesitzerin Viktoria Gabriel und ihr Vater Andreas Gruber nicht anzutreffen sind, wundert erst mal niemanden, schließlich gibt es für die Hofbewohner auf dem Feld oder im Wald einiges zu tun. Aber auch Viktorias Mutter Cäzilie und ihre beiden Kinder Cilli und Josef sind nicht auf dem Hof anzutreffen. Dem Postboten fällt auf, das der 2jährige Josef nicht wie gewohnt in der Küche in seinem Kinderwagen schaukelt, die 7jährige Cilli wird am Samstag den 01.04,1922 in der Schule vermisst. Auch am Sonntag den 02.04,1922 fehlt die ganze Familie beim Gottesdienst.

Die Familie bewirtschaftet in der Nähe von Gröbern einen Einödhof. Andreas Gruber war einst der Knecht von seiner Frau Cäzilia, seit der Heirat hat er das Sagen. Der Hof wurde  1914 an die gemeinsame Tochter Viktoria überschrieben.  Diese heiratete im März des Jahres 1914 Karl Gabriel, der zu ihr auf den Hof zog. Die Ehe stand unter keinem glücklichem Stern. Bald nach der Heirat zog Karl Gabriel wieder zu seinen Eltern, da er wohl mit Andreas Grubers herrischen Art nicht zurechtkam, zudem gäbe es kaum etwas gescheites zum Essen, so geizig sei die Familie. Kurz darauf wurde er dann zum Wehrdienst eingezogen und fiel im Dezember1914 .Viktoria war schwanger und gebar im Januar 1915 die gemeinsame Tochter Cilli.

Viktoria Gabriel hatte es nicht einfach, als Lerche von Hinterkaifeck war sie Mitglied und 1. Stimme des Kirchenchors, sie soll eine sehr schöne Frau gewesen sein. Leider gibt es keine Fotos von ihr oder den anderen Familienmitgliedern. Im Jahr 1915 gab es eine Anklage gegen sie und ihren Vater wegen Inzest während der Jahre 1907 bis 1910, daraufhin wurde Andreas Gruber zu 1 Jahr Zuchthaus verurteilt. Ob ein Inzestverhältnis in beiderseitigem Einverständnis oder ein Missbrauch stattfand wird auch heute noch kontrovers diskutiert. Sicher kann man sagen, dass es zwei Verhandlungen wegen Blutschande gab, einmal wie gesagt 1915 und dann noch 1919 aufgrund einer Anzeige von Lorenz Schlittenbauer da Viktoria ihm gegenüber zugegeben haben soll, dass ihr Vater auch als Vater des kleinen Josef in Frage kommen könne. Überliefert wurden Aussagen von Viktoria, die sie gegenüber einer Nachbarin machte: Der Vater will immerzu Geschlechtsverkehr….. Zudem gibt es angeblich Aussagen des Andreas Gruber, der meinte: “ Moi  Tochter braucht keinen Mann mehr, dafür bin i da“. Viktoria war nicht das einzige Kind der Grubers, ihre beiden Geschwister haben ihre Kindheit nicht überlebt, was eine Folge von Misshandlung und Verwahrlosung gewesen sein soll. Angeblich habe man die Kinder tagelang im Keller eingesperrt, wo vorbeigehende das Weinen gehört haben wollen. Was davon Wahrheit und was davon Erfindung ist, kann heute nicht mehr nachvollzogen werden.

Nach dem Tod ihres Mannes Karl begann Viktoria ein Verhältnis mit Lorenz Schlittenbauer, dem Nachbarn und Ortsvorsteher von Gröbern. Aus diesem Verhältnis entstand Josef, das zweite Kind der Viktoria. Es gab einiges Hin und Her um die Vaterschaft. Angeblich sei Viktorias Vater Andreas Gruber der Vater, irgendwann jedoch erkannte Lorenz Schlittenbauer Josef als seinen Sohn an.

Obwohl die Familie etwas abgeschieden vom Dorf wohnte, und als eigenbrötlerisch verschrien waren, waren sie wohl stets hilfsbereit. Zur damaligen Zeit war der Zusammenhalt überlebenswichtig. Als der Monteur, der niemanden auf dem Hof antraf,  nun bei den Schlittenbauers darum bat, dass sie den Hinterkaifeckern ausrichten mögen dass der Motor repariert wäre, schickte Lorenz Schlittenbauer seine Söhne zum Hof um nachzusehen ob sie jemanden dort antreffen. Die beiden Jungs kamen unverrichteter Dinge zurück. Daraufhin beschloss Lorenz Schlittenbauer, selbst nachzusehen und nahm dazu seine Nachbarn Michael Pöll und Jakob Sigl mit. Auf dem Weg zum Einödhof soll er gesagt haben: „entweder haben sich alle aufgehängt oder sie wurden allesamt erschlagen.“

Auf dem Hof angekommen waren sämtliche Türen verschlossen, auch der Hund war nicht mehr im Hof angeleint, nur die Tür zum Maschinenhaus stand offen. Durch dieses Tor traten sie ins Gebäude und brachen die Türe zum Stadl auf. Im Dämmerlicht liefen sie durch den Raum in Richtung Stall und durch diesen ins Haus zu gelangen. Plötzlich stolperte Lorenz Schlittenbauer. Beim genauen Hinsehen entpuppte sich die Stolperfalle als ein Fuß, der unter einem Haufen Heu und einer darauf gelegten Holztür hervorschaute. Beim entfernen der Türe und des Heus bot sich den 3 Männern ein Bild des Grauens. Aufeinander gestapelt lagen die Leichen von Andreas Gruber und seiner Frau Cäzilie, seine Tochter Viktoria und deren Tochter Cilli. Allen vier wurde mit einer Kreuzhaue bestialisch  der Schädel eingeschlagen. Die Auffinder zogen die Leichen auseinander und veränderten somit den Tatort, die Lage der Leichen wurde erst später rekonstruiert. Während Lorenz Schlittenbauer weiter ins Haus eindrang, gingen die beiden Nachbarn durch den Hof zur Haustüre. Diese öffnete Lorenz Schlittenbauer von innen mit einem Schlüssel, der angeblich innen im Schloss gesteckt habe. Seltsam war allerdings, das ein paar Tage früher Andreas Gruber angeblich erzählte dass der einzige Hausschlüssel verschwunden sei, zudem erzählte er von Fußspuren die zum Motorenhaus, aber nicht mehr zurück führten und von seltsamen Geräuschen auf dem Dachboden.  War der Schlüssel mittlerweile wieder aufgetaucht? Im Haus selbst fanden sie den kleinen Josef erschlagen in seinem Kinderwagen im Schlafzimmer der Mutter vor, zudem noch die 44jährige Magd Maria Baumgartner, die am 31.3.1922 auf dem Hof eintraf um dort ihren Dienst zu beginnen. Aufgrund der Auffindesituation der Leichen konnte die damalige ermittelnde Polizei, die aus München anreiste, feststellen, dass die Morde in der Nacht vom 31. März und 1. April 1922 stattfanden und die Toten 4 Tage lang unentdeckt im Stadl und im Haus lagen. Ein bis heute  unbekannter Täter erschlug mit einer Reuthaue (vermutlich im Stadel) zuerst Viktoria, dann ihre Mutter, dann ihren Vater und danach ihre Tochter (Reihenfolge rekonstruiert).
Anschließend erschlägt er mit der gleichen Tatwaffe die Dienstmagd Maria Baumgartner im Magdzimmer und danach den kleinen Josef in seinem Kinderwagen im Zimmer von Viktoria.
Die Tatwaffe stammt – durch die Aussage des ehemaligen Hinterkaifecker Knechts Georg Siegl bestätigt – aus dem Besitz der Grubers.

Unter der gewissenhaften Leitung von Oberinspektor Georg Reingruber, welcher aber durch die Untersuchung rechter Fememorde in Bayern überlastet ist, wird in einem Klima wahrer Hysterie ermittelt. Mit Werkzeugen und Sensen bewaffnet streifen hunderte von Bauern durch die Wälder und suchen die Mörder. Alle Fremden wie oberschlesische Vertriebene, Hausierer und Banden werden verdächtigt.

Viele Gerüchte ranken sich um die Morde. Bis heute konnte nicht aufgeklärt werden, wer die Morde verübt hat. Verdächtige gab und gibt es einige, der endgültige Beweis allerdings fehlt. Es ist die Reden von einer Gaunerbande, von Karl Gabriel, der seinen Tod nur vorgetäuscht haben soll und sich gerächt haben soll. Die Familie Gabriel, also Karls Eltern, stehen ebenfalls im Verdacht um aus Habgier gemordet zu haben, ebenso wird eine Feme-Mord in Erwägung gezogen. Lorenz Schlittenbauer ist der Lieblingsverdächtige von vielen. Gerade seine Verdächtigung wird heute noch in verschiedenen Foren sehr kontrovers diskutiert. Schwierig macht das Ganze, das viele Ermittlungsakten im Jahr 1944 bei einem Brand vernichtet wurden, allerdings gibt es wohl noch einige Akten die unsortiert und ungesichtet in Archiven liegen. Was und wie genau die Polizei damals ermittelte, ist somit unklar. Schnell stand für Reingruber allerdings fest, dass es ich hierbei nur um einen Raubmord handeln konnte, es gibt Fahndungsplakate aus der Zeit. Allerdings sprachen das gefunden Geld und der Schmuck dagegen. Die Grubers waren für ihre Zeit ausgesprochen reiche Leute. Die Täter ließen aber große Geldsummen unangetastet . Zudem sind viele der Meinung, dass das Vieh der Familie in den Tagen nach den Morden noch gefüttert worden sein müsste. Zwar waren die Tiere in einem schlechten Zustand, aber nicht so schlecht als dass sie 3 oder 4 Tage lang nicht getränkt und gefüttert worden wären.

Fahndungsplakat (Staatsarchiv München)

Hat tatsächlich jemand in den Tagen nach den Morden noch im Haus gewohnt? Sich am Rauchfleisch bedient, zwei Dachziegel auf dem Dach verschoben um heraus schauen zu können? Im Heu gelegen, was zwei im Heu gefundene Kuhlen belegen sollen? Neben den Kuhlen sollen Essensreste und Notdurft-Haufen gefunden worden sein. Stammen diese von vor der Tat (seltsame Geräusche auf dem Dachboden) oder erst nach der Tat? Hätten Andreas Gruber diese Haufen und Kuhlen nicht schon in den Tagen vor der Tat auffallen müssen? Waren diese Kuhlen Zeugnis des weiterhin bestehenden Verhältnisses von Andreas und Viktoria? Wurden die Tiere nach der Tat notdürftig versorgt damit sie nicht laut und unruhig werden und Passanten Verdacht schöpfen? Angeblich habe der Zimmerman Michael Plöckl spätabends auf dem Heimweg am 01.04.1922 einen rauchenden Kamin am Backofen bemerkt, wer hat dort ein Feuer gemacht? Die Bewohner waren zu dem Zeitpunkt schon tot.  Und warum wurden die Leichen im Stadt gestapelt und mit Heu und der Türe zugedeckt? War der Hund beim Besuch des Monteurs tatsächlich vor dem Haus angebunden? Und wer hat ihn dann wieder in den Stall gesperrt?

Nach dem Auffinden der Leichen machte die Mitteilung, das auf Hinterkaifeck alle erschlagen wurden rasend schnell die Runde, ein regelrechter Mord-Tourismus führte sämtliche Nachbarn auf den Hof wo sie herum geführt wurden, die Leichen konnten begafft, die Wohnräume und Gebäude besichtigt werden. Dadurch wurden sicherlich auch viele Hinweise und Spuren vernichtet, Augenzeugen berichteten in Aussagen, dass sie alle Blut der Opfer an den Schuhen hatten und so durch den Tatort und das gesamt Gebäude gelaufen sind. Erst die eintreffende Polizei sperrte das Gebiet ab. Bei der Obduktion schneidet der zuständige Neuburger Landgerichtsarzt Johann Baptist Aumüller auf einem provisorischen Seziertisch auf dem Hof allen sechs Leichen die Köpfe ab. Damit beginnt ein besonders bizarres Kapitel der jahrzehntelangen Ermittlungen. Die Münchener Polizeiführung neigt in jenen Jahren okkulten Kreisen zu, im Zusammenhang mit der Aufklärung von Fememorden im rechtsextremistischen Milieu werden Hellseherinnen eingeschaltet. Auch im Fall Hinterkaifeck organisiert die desorientierte Polizei eine Séance. In Nürnberg befassen sich zwei weibliche Medien mit den Köpfen der Leichen. Die Sitzungen werden in Gegenwart des Ersten Staatsanwalts Ferdinand Renner protokolliert. Eines der Medien beschreibt einen der Täter mit den Worten: „Hat etwas Scheues an sich, hässliches Lachen, noch jünger, Furche im Gesicht, im Blick etwas Stechendes, kann sich sehr verstellen.“ Die sechs Köpfe/Schädelkalotten verlieren sich später irgendwo in den Wirren der Weimarer Republik und den Bombennächten des Zweiten Weltkriegs.

Der Hof Hinterkaifeck wurde ca. ein Jahr nach dem Mord abgerissen, dabei fand sich auch die bis dahin verschwundene Mordwaffe, die Reuthaue, in einem Fehlboden auf den Dachboden. Trotz des Fundes konnte bei den Ermittlungen kein Fortschritt gemacht werden.

Im Jahre 2007 wählten sich 15 angehende Kriminalbeamte an der Fachhochschule für Verwaltung und Recht in Fürstenfeldbruck bei München den Mordfall Hinterkaifeck für ihre Studienabschlußarbeit aus. Diese Gruppe  hat eine ausführliche Projektarbeit zu dem Thema gemacht und wollte prüfen, ob der Fall mit den heute zur Verfügung stehenden Mittel damals hätte gelöst werden können. Als Fazit steht darin, dass unabhängig voneinander mehrere Arbeitsgruppen zum gleichen Schluss gekommen sind, wer der wahre Täter sein konnte. Allerdings gibt es eben keine stichhaltigen Beweise, weswegen sie diese auch nicht öffentlich machen können. Dennoch geben sie Hinweise auf den Täter und wer sich mit den Ermittlungen befasst und auf verschiedenen Seiten informiert hat, kann daraus erkennen, wer gemeint war.  Im Bericht steht: „Zu vieles spricht für ihn, fast nichts gegen ihn. Angefangen von Ermittlungspannen, beharrlicher Ausschluss als Hauptverdächtiger, nicht nachvollziehbare Handlungen des Staatsanwaltes und auch vorhandene Ortskenntnisse, um nur einige zu nennen.“ Allerdings gibt es seitdem neue Erkenntnisse, so dass die Gruppe und die damalige Leiterin heute Abstand zu dem damaligen Fazit nehmen.

Auch heute noch, fast 100 Jahre nach den Morden, bewegt die Tragödie noch die Gemüter. Es werden regelrechte Wallfahrten angeboten, eine Fremdenführerin macht Wanderungen und erzählt dabei die Geschichte, es gibt Internet-Foren voller Hobby-Ermittler. Der Mythos Hinterkaifeck wird auch in den nächsten Jahren sicherlich noch die Gemüter erhitzen, ich persönlich glaube nicht daran, dass der Fall jemals aufgeklärt wird. Da müssten schon stichhaltige Beweise in irgendeinem Nachlass auftauchen. Ob diese aber öffentlich gemacht werden? Wer möchte schon einen 6-fachen Mörder unter seinen Vorfahren haben?

Es wurden zu diesem Mordfall verschiedene Bücher veröffentlicht, z.B. „Der Mordfall Hinterkeifeck von Peter Leuschner“, und Filme wie z.B. „Tannöd“

Quellenangaben: Hinterkaifeck.net ; Hinterkaifeck.ch ; allmystery.de ; hinterkaifeck-mord.de ;

Barkawitz, Martin – Mörder Mama

Mörder Mama – Martin Barkawitz (Soko Hamburg 23, ein Heike-Stein-Krimi)

Martin Barkawitz kommt hier wie gewohnt gleich zur Sache, hält sich nicht mit Vorgeplänkel auf. Zack! Bumm! Action! Darum mag ich seine Bücher so sehr, kurz und bündig auf das wesentliche beschränkt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass seine Geschichten eine stupide aneinander Reihung von verschiedenen Abläufen sind. Im Gegenteil, er schafft es trotz der kurzen Geschichten, eine fesselnde Story mit Höhen und Tiefen zu schreiben, und dies in einem Schreibstil der mich nur so durch die Seiten fliegen lässt.

Eine ausführliche Charaktervorstellung findet man in diesem Buch nicht, da dies immerhin schon der 23. Teil der Reihe um Heike Stein  ist, und zu meiner Freude ist noch kein Ende in Sicht. Aber auch ohne Kenntnis der vorhergehenden Teile kann man das Buch lesen, Sinn macht natürlich die komplette Reihe damit man auch weiß welche Rolle z. B. Maja  in dem Ganzen spielt.

Heike Stein kämpft in diesem Teil wieder mit Verbrechern, die ihr die Ermittlungen schwer machen. Scheinbar klare Zusammenhänge führen ins Nichts, und plötzlich erscheint alles in einem anderen Licht. Die Auflösung der Tat überraschte mich und das Ende macht neugierig auf einen weiteren spannenden Teil.

Für alle die keine allzu dicken Wälzer mögen und keine Angst vor Reihen haben, sind die Soko Hamburg Krimis die richtige Wahl.

  • 119 Seiten
  • Verlag: Elaria (13. Juni 2019) V
  • ASIN: B07T35TT3J

die bisherigen Bände der Soko Hamburg Reihe:

  • Tote Unschuld
  • Musical Mord
  • Fleetenfahrt ins Jenseits
  • Reeperbahn Blues
  • Frauenmord im Freihafen
  • Blankeneser Mordkomplott
  • Hotel Oceana, Mord inklusive
  • Mord maritim
  • Das Geheimnis des Professors
  • Hamburger Rache
  • Eppendorf Mord
  • Satansmaske
  • Fleetenkiller
  • Sperrbezirk
  • Pik As Mord
  • Leichenkoje
  • Brechmann
  • Hafengesindel
  • Frauentöter
  • Killer Hotel
  • Alster Clown
  • Inkasso Geier
  • Mörder Mama

Zur Seite --> des Autors <--

Limar, Fiona – Schwesternblut

Schwesternblut – Fiona Limar

Leonie und Markus sind spät Nachts auf der Heimfahrt von einer Party. Plötzlich stürzt etwas helles durch den Wald auf die Straße. Ein Mensch, der noch die Arme hebt und dann zusammen bricht. Die beiden überlegen, ob es sich wohl um eine Falle handeln könne, doch die Hilfsbereitschaft siegt. Bewaffnet mit einer schweren Taschenlampe verfrachten sie die Person auf die Rückbank. Die zerbrechlich wirkende Frau in Kittel und Badelatschen schreit panisch, jemand sei hinter ihr her, sie müssten schnell weg, sonst werden sie alle umgebracht…
————————————————————

Fiona Limar versteht es hevorragend, ihren Figuren Leben einzuhauchen. Die Protagonisten sind gut aufgezeichnet, schnell erfährt der Leser etwas über ihre Stärken und Schwächen, verteilt seine Sympathien. Ich konnte mir ein gutes Bild von ihnen machen, schnell hatte mich Marie überzeugt.
Grit dagegen konnte ich schlecht einschätzen, sie wie auch ihre Schwestern sind für mich lange undurchschaubar gewesen. Nach und nach lüften sich die Geheimnisse, erklären manche Reaktionen und Handlungsweisen.

Zwischendurch gab es einen kleinen Spannungseinbruch, ich dachte mir noch, dass es gerade viel zu friedlich ist. Und Zack, plötzlich ging es hochspannend weiter, nahm zum Ende hin immer mehr an Fahrt auf. Ich tappte bis zur endgültigen Auflösung gemeinsam mit den Ermittlern im Dunkeln, rätselte mit, wollte ins Buchgreifen und die Protagonisten schütteln.

Die kurzen Kapitel spornen zum weiter lesen an. Nur noch das eine Kapitel, dachte ich. Und dann, ach, das war so kurz, ich lese noch eines….und plötzlich war das Buchaus 🙂

Ein toller Thriller mit überaschenden Wendungen, ich kann dieses wie auch die anderen Bücher von Fiona Limar vorbehaltlos empfehlen.

Unter Rezensionen nach Autor findet ihr weitere Rezensionen von mir zu ihren Büchern.

  • 393 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (14. März 2019)
  • ISBN-10: 197971214X ISBN-13: 978-1979712149

Zur Seite --> der Autorin <--

Limar, Fiona – Spiegel der Angst

Spiegel der Angst – Fiona Limar

„Panisch stürzt Heike nach einem endlos scheinenden Flur durch eine Türe ins Freie. Sie will weg, nur noch weg. Ihr Auto steht zum Glück in der Nähe, auf dem Weg dorthin fällt sie, ignoriert die Schmerzen. Endlich im Auto weiß sie nicht wohin, fährt einfach drauf los. Plötzlich kommen ihr zwei große kreisrunde Lichter entgegen….“

Kommissar Ludwig und seine Kollegen Marie Liebig, Jonas Ehrlicher und Oliver Kral bilden das Herzstück des Buches. Sie sind das Dream-Team der Polizeidirektion, verstehen sich auch privat sehr gut, sind loyal und aufeinander eingespielt. In ihren Ermittlungen bekommen sie es mit Heike und ihrem Ehemann Volker zu tun. Sie scheint unsicher, doch ihr liebevoller Ehemann kümmert sich rührend um sie, bevormundet sie. Sie sagt, er sorgt sich um sie, doch zwischen Sorge und Bevormundung liegt ein schmaler Grat.

Bereits im ersten Kapitel gelingt es Fiona Limar, Spannung aufzubauen. Den nachfolgenden Kapiteln gelingt es mühelos, diese Spannung nicht abflachen zu lassen. Zwischendrin sorgen ruhigere Kapitel dafür, dass der Leser sich ganz auf das Geschehen einlassen kann, seine eigenen Schlüsse ziehen kann. Brutalere Szenen werden nur angedeutet und nicht bis ins kleinste Detail ausgeschlachtet, mein Kopfkino hatte dann seinen Einsatz. Fiona Limar schreibt fesselnd, driftet nicht durch die Beschreibung von Nebensächlichkeiten von der eigenen Geschichte ab. Die wörtliche Rede ist angenehm verteilt, zu viel davon stört mich manchmal in meinem Lesefluss.

Die Aufarbeitung von Heikes Problemen in der psychosomatischen Klinik ist äußerst interessant, man merkt das Fachwissen der Autorin, alle Vorkommnisse sind nachvollziehbar und schlüssig.

Auch gefällt mir, dass das Privatleben der Ermittler keinen großen Raum einnimmt. Es gibt zwar immer wieder mal kleine Andeutungen, ansonsten bleiben sie eher bedeckt. Somit konnte ich mich ganz auf das eigentliche Geschehen konzentrieren.  Kleine Humorvolle Spitzen brachten mich zum schmunzeln, diese sind aber so gut verteilt dass sie in einem Thriller nicht fehl am Platz wirken.

Trotz meiner Lobeshymnen habe ich dennoch einen winzig kleinen Kritikpunkt:  Die Geschichte handelt im Jetzt, aber ich habe glaube zweimal gelesen, das nach einer Schilderung ein Satz folgte, der einen Ausblick in die Zukunft gibt. In einer Szene ging es darum, das eine Mutter nach einem Streit Abends mit ihrer Tochter reden wollte. Darauf folgte der Satz: Doch sie sollte keine Gelegenheit dazu bekommen. Solche Einwürfe mag ich nicht so sehr, ich folge lieber der Geschichte und lasse mich überraschen. Dies ist nun aber jammern auf hohem Niveau und hat dem Ablauf und dem Spannungsbogen auch nicht geschadet.

Fiona Limar ist eine meiner Lieblingsautorinnen und hat mit diesem Buch wieder meinen Geschmack getroffen. Ich kann jedem nur empfehlen, ihre Bücher zu lesen und sich von meiner Begeisterung anstecken zu lassen.

Unter "Rezensionen nach Autor" findet ihr weitere Rezensionen von mir zu Fiona Limars Büchern

  • 329 Seiten
  • Verlag: Independently published (25. August 2019)
  • ISBN-10: 1085960048 ISBN-13: 978-1085960045

Zur Seite --> der Autorin <--